Mittwoch, 12. Oktober 2016

Ja, sie lebt noch - die Debcon GmbH faxt wieder

Es war lange ruhig gewesen an der Debcon-Front. 

Erst heute hatte ich mich und dann öffentlich gefragt ob es die Debcon GmbH noch gibt.

Und als hätte ich es geahnt, oder lesen die dort etwa meinen Blog?
Stimmt hatte schon bei den Posts hier und hier feststellen dürfen, dass dort mitgelesen wird.

Nun also heute das erste Fax mit folgendem, diesmal sehr langem Text mit zwei neuen Wortschöpfungen DebconAssistance und Debcondelay. 

Aber lesen Sie selbst:


lhr Aktenzeichen: XXXXX
Ihre Mandantschaft: ABC DEF

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in dem Ziel, gemeinsam mit dem Gläubiger und dem Schuldner/Schuldnervertreter im Rahmen einer fairen und ethischen Behandlung, eine außergerichtliche und für alle Seiten wirtschaftliche Lösung zu finden und einen positiven Ausblick zu ermöglichen. Hierfür ist es wichtig zu erkennen, ob berechtigte Einwände, die bislang nicht offen kommuniziert worden sind, gegen eine Zahlung des mehrfach angemahnten Betrages sprechen, eine Zahlungsunwilligkeit vorliegt oder die finanzielle Situation dazu beiträgt, dass bislang im Rahmen der vorausgegangenen Korrespondenz keine Erledigung der im Raum stehenden Schadenersatzansprüche herbeizuführen war.

Eine generelle Zahlungsunwilligkeit wird seitens unserer Auftraggeberin nicht akzeptiert und führt zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Auf die damit verbundenen Kosten für das Mahn- bis hin zum streitigen Verfahren wird regelmäßig verwiesen.

Sollten berechtigte adäquate Einwände gegen den Anspruch vorhanden sein, die bislang nicht vorgebracht und beantwortet wurden, wollen wir diese gerne mit unserer Auftraggeberin besprechen und auf Sie zurückkommen. Lassen Sie uns hierzu bitte Informationen zukommen.

Spricht die schlechte finanzielle Situation Ihrer Mandantschaft also gegen eine Zahlung der Schadenersatzansprüche haben wir die Möglichkeit und die Freigabe seitens unserer Auftraggeberin im Rahmen der Härtefallregelung das Produkt DebconAssistance anzuwenden. Dieses Produkt findet Anwendung bei allen Schuldnern mit dauerhaft geringen Einkünften (Hartz IV, Rente) im Rahmen des Existenzminimums. Egal wie hoch die Ansprüche gegenüber Ihrer Mandantschaft im Einzelfall bestehen, sie zahlt lediglich 12 Monate. beginnend mit dem 19.10.2016. im monatlichen Turnus je EUR 25,00.

Lassen Sie uns hier in einfacher Form entsprechend den Nachweis zukommen.

Bei kurzfristiger schlechter Situation (beispielsweise Krankengeld) haben wir die Möglichkeit und die Freigabe seitens unserer Auftraggeberin im Rahmen der Härtefallregelung das Produkt Debcondelay anzuwenden. Hiermit hat Ihre Mandantschaft die Möglichkeit den für sie errechneten Vergleichsbetrag i.H.v EUR 500,00 schon heute fest zu vereinbaren und entsprechend der finanziellen Möglichkeiten zu entscheiden, ob dieser am 19.10.2016, am 19.11.2016 oder am 19.12.2016 bezahlt wird.

Grundvoraussetzung für die Annahme ist, dass zu den genannten Fristen je Teilzahlungen i.H.v. EUR 25,00 bezahlt werden und spätestens am 19.12.2016 der vollständige Vergleichsbetrag i.H.v EUR 500,00 hier eingegangen ist (Beispiel: je EUR 25,00 am 19.10.2016 und 19.11.2016 und am 19.12.2016 der Rest i.H.v EUR 450,00 Damit können die Schadenersatzansprüche noch vor dem neuen Jahr vollständig erledigt werden.

Zahlung erwarten wir, unter Angabe des Verwendungszwecks YYYYY auf dem folgenden Konto:
Bank: Volksbank Bochum-Witten eG
IBAN: DE26430601290631253101
BIC: GENODEM1BOC

Sollten wir wider Erwarten bis zum 19.10.2016 keinerlei Reaktion erfahren, muss unserer Auftraggeberin von einer generellen Zahlungsunwilligkeit ohne adäquaten und nachvollziehbaren Grund ausgehen.

Mit freundlichen Grüßen


Debcon GmbH

Mal sehen was die Mandantschaft dazu sagt. Ich glaube es zu wissen, denn hier und hier kann ja nachgelesen werden, wie denn die angekündigten Prozesse so ausgehen.