Samstag, 28. November 2015

Kurze Frage mit der Bitte um kostenlose Rechtsberatung oder Rechtsrat.....

so oder so ähnlich häufen sich gerade in der Vor-Weihnachtszeit die Anfragen per Mail, sogar per Brief! oder auch per Telefon (wenn denn der Weg an den Hausdrachen, also dem Sekretariat und Telefonistinnen, vorbei geschafft wird).

Oder auch "Können Sie mir mal eben AGB, Widerrufsbelehrung und/oder Datenschutzbelehrung schicken, denn das ist ja nicht individuell und Sie haben das doch bestimmt auf Vorrat so rumliegen!". Gerne genommen ist auch "Ich war doch auch schon mal bei Ihnen vor 5 Jahren mit eine eBay-Sache (Streitwert 57,90 €) können wir da nicht was am Preis machen? So für nen guten Mandanten" oder auch "Naja die erste Frage müssten Sie für umme beantworten, aber wir planen in Zukunft großes und bräuchten dafür ständige Rechtsberatung!"

Die Kollegen Ferner und Hoenig haben zu diesen Fragen viele schöne Antworten gegeben, die man ohne großes Zögern als umfassend ansehen könnte.

Denn die schlichte Antwort muss einfach heißen: "NEIN!", obwohl können tät ich schon, aber wollen nicht.

Neben den guten Antworten der Bezahlung meiner Rechnungen, investiere Zeit und Geld in Aus-, Fort- und Weiterbildung, Kosten des Literaturbestandes, welcher jedes Jahr aktualisiert sein will, Onlinedatenbanken, der Haftung für jede meiner Antworten etc. hindert mich folgende Vorstellung daran.

Wenn meine Töchter, wahlweise Frau fragen würde was ich denn gerade machen würde und ich müsste sagen, dass ich einen Rechtsrat erteile um aber die nächste Frage vorwegnehmen zu müssen auch erkläre, dass ich hierbei und hiermit selbstverständlich nicht zum Lebensunterhalte beitrage, möchte ich nicht den Blick, quasi das Augenrollen ertragen müssen und den Satz: Du könntest auch was mit uns machen. Gibt auch kein Geld dafür, aber WIR hätten was davon!

Ach ja, komischerweise meint es mein Mailsystem in letzter Zeit gut mit mir, denn immer wieder landen diese Anfragen ohne gesonderte Einstellung und ohne mein Zutun im Spamordner.