Dienstag, 9. Juni 2015

Oh, Nein - Debcon schmeißt das Faxgerät an und Oh, Ja, ich schmeiß mich weg vor Lachen

Es wurde ja auch Zeit. Mal wieder ein Schreiben der Inkassofirma Debcon GmbH aus Bottrop/Witten where ever. Auch mit dem neuen Geschäftsführer, dem Rechtsanwalt Sebastian Wulf, welcher auch gleich das Schreiben unterzeichnet hat, macht die Debcon GmbH wieder einmal ein umwerfendes Angebot.

Gut man weiß jetzt nicht, ob das Angebot auch für den eigenen Mandanten gilt, weil der letzte Absatz des Schreibens ja gewisse Menschen ausschließt, also solche die schon einen Mahnbescheid erhalten haben. Aber man kann es ja einmal versuchen.

Überrascht, aber auch begeistert bin ich von den prophetischen Fähigkeiten im Hause Debcon, wer sonst kann bei Widersprüchen gegen Mahnbescheide erkennen, dass eine "unerklärlich hohen Anzahl von unbegründeten Widersprüchen" vorliegen würde.

Ich werde dort mal nach den Lottozahlen fragen, denn ja ich widerspreche für meine Mandanten den Mahnbescheiden und nein ich begründe diese nicht, wo sollte ich auch auf dem Formular. Die Begründung kommt in der Klageerwiderung. Ach ja klagen tun sie ja nicht im Hause der Debcon GmbH; es sei denn man zwingt sie dazu.

Und was ich von Mahnbescheiden halte, die vom Geschäftsführer der Debcon GmbH, dem Rechtsanwalt Sebastian Wulf, halte, die dieser für den Insolvenzverwalter der FDUDM2 GmbH, den Rechtsanwalt Karl-Heinz Trebing beantragt, halte , hatte ich hier beschrieben.

Und auch hier lege ich Widerspruch ein und werde die Kosten geltend machen. Versprochen da mach eich reinen Tisch.

Ach ja unten nun das humorvolle Schreiben der Debcon GmbH.



MACHEN SIE REINEN TISCH„.
„.und raten Sie Ihrer Mandantschaft zur Nutzung derzeitigen langen Verfahrenszeiträume der
Gerichtsbarkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit vorausgegangenem Schriftsatz haben wir Sie informiert, dass wir nach eingehender Prüfung der Forderungen
auf deren grundsätzliche Durchsetzbarkeit, Mahn- und Klageverfahren in großer Zahl initiiert haben.

Wir mussten nach ersten Mahnanträgen und der unerklärlich hohen Anzahl von unbegründeten Widersprüchen
und den dadurch veranlassten streitigen Verfahren feststellen, dass aufgrund der Auslastung der ordentlichen
Gerichtsbarkeit in sog. „Filesharingangelegenheiten" teils extreme Verfahrenslaufzeiten von bis zu 14 Monaten
bis zur mündlichen Verhandlung bestehen. Bitte geben erläutern Sie Ihrer Mandantschaft, dass die Verjährung
der Forderung für die gesamte Dauer des Verfahrens ausgeschlossen ist

Aufgrund dieser Fakten sehen wir, dass die verlängerte Laufzeit negative Auswirkungen sowohl für uns
(Zinsverlust, verlängerte Refinanzierungsphase) als auch für Ihre Mandantschaft (laufender, nicht
abgeschlossener Rechtsstreit, weiter laufende Zinsen, höhere Kosten) hat

Mit dem Ziel einer schnelleren, außergerichtlichen und kostengünstigeren Beilegung des Rechtsstreits bieten wir
Ihrer Mandantschaft vor dem geschilderten Hintergrund an, die offenstehende Forderung durch eine
außergerichtliche Einmalzahlung in Höhe von
395,00
bis zum 22.06.2015
oder durch die Zahlung von 10 gleichen Raten a 39,50 jeweils zum 22. eines Monats, beginnend mit dem
22. 06.2015 auszugleichen.


Bitte beachten Sie dennoch die Modalitäten des letzten Schreibens. Da dieses Angebot zur Vermeidung eines
langwierigen streitigen Verfahrens abgegeben wurde, können wir uns an das o.g. Angebot nicht mehr gebunden
halten, wenn Ihrer Mandantschaft der Mahnbescheid zwischenzeitlich zugestellt wurde. Sodann ist die im
Mahnverfahren geltend gemachte Forderung in voller Höhe (inklusive entstandener Gerichts- und
Rechtsanwaltskosten) zu erstatten.
Mit freundlichen Grüßen

Debcon GmbH