Dienstag, 3. Februar 2015

Der Film "Dying of the Light - Jede Minute zählt" scheint spannend zu sein. Finden zumindest schon mal die Kollegen der Kanzlei Sasse & Partner

Bei der Kanzlei Sasse & Partner aus Hamburg finden auch immer wieder Filme Beachtung, die man sonst nicht kennt.  Mir liegen Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Splendid Film GmbH. Aktuell wird mit dem US-amerikanischen Thriller „Dying of the Light - Jede Minute zählt" des Regisseurs Paul Schraderein Film abgemahnt. Der DVD-Verkaufsstart in Deutschland soll der 27. Februar 2015 sein.

Während der Post-Produktion von Dying of the Light gab es zwischen den Verantwortlichen einige Differenzen. Regisseur Paul Schrader hatte keinerlei Mitspracherecht beim Schnitt des Films. Er, der Produzent Winding Refn sowie die Schauspieler Nicolas Cage und Anton Yelchin distanzierten sich schließlich von der finalen Schnittfassung der Produzenten Gary Hirsch und Todd Williams des Thrillers, die sie als respektlos bezeichneten

Dabei ist das Thema momentan, nach dem Erfolg von Till Schweigers Film "Honig im Kopf" mit Dieter Hallervorden in Deutschland en Vogue, denn der von Nicolas Cage gespielte renommierte CIA-Agent Evan Lake leidet ebenfalls an Demenz; eine Diagnose, die das Karriereaus bedeuten wird. Aber er pfeift auf die Anweisungen seiner Vorgesetzen und geht seinen Erzfeind jagen.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film  „Dying of the Light - Jede Minute zählt“ der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.

Die Kanzlei Sasse & Partner fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 800,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.
2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.
4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Sasse & Partner gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Sasse & Partner gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Sasse & Partner Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Splendid Film GmbH.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.
Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir
telefonisch :05202 / 7 31 32
oder kostenfrei unter 0800 88 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de

in Verbindung setzen.