Donnerstag, 10. April 2014

Jetzt weiß es ganz Deutschland: Bielefeld gibt es doch! Dank der Hitlertasse vom Möbelhaus

Was gab es nicht für Witze und Anekdoten über die Stadt Bielefeld und die vermeintliche Existenz der Stadt bzw. der Behauptung, dass es die Hauptstadt der Ostwestfalen überhaupt nicht geben würde.


Das hat heute ein Ende. NW und N24 und den sozialen Netzwerken sei Dank. Denn in Bielefeld werden/wurden in einem Möbelkaufhaus (Zurbrüggen) 175 Tassen verkauft, welche nicht nur Rosenblätter zeigt, sondern auch ein Bild von Adolf Hitler. Hierbei handelt sich um den Abdruck einer alten 30-Pfennig-Briefmarke aus der Nazi-Zeit. Auch ein Poststempel samt Hakenkreuz ist zu sehen, leicht versteckt zwischen Rosenblättern. Die Bisher verkauften 175 Tassen aus einer Charge von 5000 eines chinesischen Zulieferers wurden zurückgerufen.


Ob sich Bielefeld über diese Form der Wahrnehmung freut ist fraglich. Und der Möbelladen kauft dann demnächst eventuell von deutschen Designern gestaltete Tassen ....