Montag, 30. September 2013

In HH muss der Informatikuntericht gut sein. - Hamburger Schüler hackt Rechenzentrum Sachsen-Anhalts

Ein 18 Jahre alter Schüler aus Hamburg hat das Internetportal des Landes Sachsen-Anhalt lahmgelegt. Er habe den Angriff auf das Rechenzentrum gestanden, teilten Landeskriminalamt (LKA) und Staatsanwaltschaft am Freitag in Magdeburg mit. Das berichtet die Neue Westfälische hier.

Markenrecht: Apple und Google überholen Coca-Cola in Marken-Rating

Die Neue Westfälische beichtet heute hier über eine Verschiebung im internationalen Markenranking.
Geradezu historisches spielte sich dabei ab, denn nach 13 Jahren an der Spitze wurde Coca-Cola von Apple auf Rank 1 abgelöst und sogar von Google auf Rank 3 verwiesen.

FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH jetzt auch in und für die Textilbranche

Die Kanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH  aus Hamburg  hat einen neuen Auftraggeber und ein neues Betätigungsfeld. Bisher eher bekannt als Abmahner  von Rechtsverletzungen an Urheberrechten mittels Filesharing wenden sich die Kollegen jetzt vermehrt dem Wettbewerbsrecht bzw. den Verstößen dagegen zu. Vertreten wird Frau Verena Alice Böhm, als Inhaberin des  Unternehmens Verena Alice und abgemahnt werden Verstöße gegen das Textilkennzeichnungsgesetz (TextilKennzG) und die Textilkennzeichnungsverordnung (TextilkennzVO). Und natürlich werden die Opfer üblen Wettbewerber, die die Gesetze nicht einhalten können, die die wenigsten Menschen kennen auf der Plattform eBay.

Die Kanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH  fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:

1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.

3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH  gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.

5.)   Diese von der Anwaltskanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH  gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH  Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Frau  Verena Alice Böhm.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Wer glaubt denn ernsthaft, dass sich Waldorf Frommer mit 150,00 € zufrieden geben?!

Die Kollegen GGR Rechtsanwälte berichtet hier von der scheinbar immer noch nicht ausgerotteten Strategie in Filesharingsachen eine Zahlung in Höhe von 150,00 € oder 250,00 € zu leisten und dann abzuwarten.
Es soll dem Vernehmen der Kollegen nach sogar im Filesharing beratende Rechtsanwälte geben, die sich dann zu dem Statement  hinreißen lassen, dass mit einer solchen Zahlung die Sache für die Abmahnkanzleien erledigt sei.

Der Bewertung der Kollegen zu dieser "Strategie" kann ich mich nur anschließen. Die Kollegen halten davon nämlich "Nichts!" - Und womit? Mit Recht.

Nicht nur, dass einige Gerichte wie die Amtsgerichte München und Leipzig in einer solchen Zahlung einen Anscheinsbeweis für die Rechtsverletzung durch den Inhaber des Internetanschlusses selbst sehen, denn die Zahlung eines Teilbetrages auf eine geltend gemachte Schadensersatzforderung kann ein Zeugnis des Schuldners gegen sich selbst darstellen und somit seine Umkehr der Beweislast führen. Dies ist dann anzunehmen, wenn die Leistung den Zweck hat, den Gläubiger Erfüllungsbereitschaft anzuzeigen, um diesen dadurch von weiteren Maßnahmen abzuhalten. So z.B. das AG Leipzig hier.

Auch der klare Menschenverstand muss doch schon sagen, dass wenn ich 956,00 € oder 1.028,00 € für einen Mandanten einfordere, weil ich glaube, dass die Forderung berechtigt ist, warum sollte ich dann mit einer minimalen Teilzahlung zufrieden sein.
Und wer dann auch noch die Praxis des Amtsgerichts München kennt, schon vor der ersten Erwiderung des Beklagten einen Vergleichsvorschlag mit 700,00 bis 800,00 € unter Aufhebung der Vergleichskosten, aber sonstiger Kostentragungspflicht des Anschlussinhabers zu unterbreiten, der kann nicht allen ernstes glauben oder raten, einen Kleckerbetrag wie 150,00 € zu zahlen.

Wenn keine entlastenden Gründe vorliegen muss eben außergerichtlich ge- und verhandelt werden und wenn klar ist, dass der Anschlussinhaber nicht als Täter in Frage kommt kann man bis zur Klage warten um sich dann zu verteidigen.

An beidem ändert aber auch eine Teilzahlung nichts.

Wenn nicht Hamlet, dann Sons of Anarchy - Waldorf Frommer weiter auf dem Abmahntrip

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München  hat schon die Staffeln 1 bis 5 der Serie „Sons of Anarchy Staffel 6 - Folge 1 (TV Folge“ zum Gegenstand von Abmahnungen gemacht.  Da lag es nahe. dass die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte auch für den 6. Staffel US-amerikanische Dramaserie von Kurt Sutter über den fiktiven Motorrad-Club Sons of Anarchy Motorcycle Club Redwood Original (SAMCRO oder Sam Crow; zu deutsch: Söhne der Anarchie Motorrad-Club Redwood Original im Auftrag der  Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH Abmahnungen wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen über Internettauschbörsen aussprechen und verschicken werden. Aktuell wird also auch die 6. Staffel der Serie „Sons of Anarchy" abgemahnt.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen Folge 1 der 6. Staffel der Serie „Sons of Anarchy Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 1.028,00 € für Rechtsanwaltskosten (578,00 €) und Schadensersatz (450,00 €). Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:

1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.

3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.

5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Freitag, 27. September 2013

FAZ geht wegen der Rezensionen auch auf Onlinebuchhändler los - Autoren fangen an zu löschen

Hier hatte ich berichtet, dass die FAZ und die Süddeutsche einen Bariton abgemahnt hatten, der es gewagt hatte Kritiken, die in den Zeitungen erschienen waren auf seiner Internetseite zu verwenden. Sinn und Zweck der Abmahnung war es, dass der Bariton Lizenzgebühren zahlen sollte.

Aber das ist noch nicht alles.
Das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels berichtet  in seiner Onlineausgabe über einen Fall, der vor dem LG München verhandelt wird und der wohl weitreichende Folgen für den Handel mit Büchern haben wird.

Das Börsenblatt schreibt:
Im Rechtsstreit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gegen den Online-Händler buch.de hat das Landgericht München wenig Zweifel daran gelassen, dass sie diese Auffassung der FAZ im Grundsatz teile, sagte Börsenvereins-Rechtsanwältin Katharina Winter auf Anfrage.
Wesentlicher Streitpunkt zwischen FAZ und buch.de ist die Frage, ob die Verwendung von Pressestimmen bei der Online-Buchwerbung auch ohne gesonderte Lizenzierung zulässig ist. In der mündlichen Verhandlung am vergangenen Mittwoch habe das Gericht die Ansicht geäußert, dass buch.de sich bei der Online-Nutzung von Rezensionen weder auf das Zitatrecht noch auf eine gewohnheitsrechtliche Übung berufen könne, so Katharina Winter. Das Argument, dass die Online-Nutzung ebenso wie die seit Jahr und Tag geübte Branchenpraxis im Offline-Bereich gewohnheitsrechtlich ohne ausdrückliche Erlaubnis zulässig sein müsse, habe nicht verfangen.
Das Gericht wird in dem Rechtsstreit, dem die MVB und die Barsortimente Koch, Neff & Volckmar und Libri als Streithelfer seitens buch.de beigetreten sind, am 4. Oktober eine Entscheidung verkünden. Katharina Winter: "Das Gericht gab zu erkennen, dass es wohl den Anträgen der FAZ auf Unterlassung und Auskunft im Wege eines Teilurteils entsprechen und über den Antrag auf Zahlung von Schadensersatz erst in einem zweiten Schritt – nach Rechtskraft des Teilurteils und erteilter Auskunft – entscheiden wird." Das Gericht habe aber angeregt, dass die Parteien Gespräche, wenn auch nur über die Höhe der Zahlung, führten. 
Quelle: Börsenblatt des Deutschen Buchhandels

Erste Autoren haben schon begonnen die Rezensionen von ihren Webseiten zu entfernen.
So hat der lesenswerte und deshalb absolut zu recht preisgekrönte Krimiautor Marc-Oliver Bischoff sämtliche Rezensionen von seiner Homepage entfern, wie er auf Facebook mitteilt.

weil mir das zu gefährlich wurde, habe ich nun alle Zeitungszitate bzgl. der Voliere von meiner Website entfernt. Schade eigentlich.

Urheberrechtlich ist die Entscheidung des LG München sehr wahrscheinlich treffen wird, wohl richtig, wobei jahrelange Übung ein nicht zu unterschätzendes Argument im Sinne von Treu und Glauben ist.

Aber führt dies zum Ziel? Und zu welchem?
Zahlen Verlage und/oder  Buchhändler in Zukunft für Rezensionen der Zeitungen und Zeitschriften? Und werden diese dann objektiv sein? Oder artet das in anstandslose Lobhudelei aus?
Wer am meisten zahlt bekommt die besten Kritiken? Und wer liest dann noch das Feuilleton einer Zeitung, wenn zu befürchten ist, dass dort nur noch gesponserte Kritiken und Rezensionen zu finden sind?  

Ob die FAZ sich damit nicht ins eigene Knie geschossen hat?!

Der Bariton, die FAZ, die Süddeutsche und die Copyright-Trolle

3Sat berichtet hier über einen Bariton, der sowohl an die FAZ, als auch an die Süddeutsche Nutzungsgebühren zahlen sollte, weil er deren Kritiken über seine Auftritte kopiert und auf seien Webseite verwendet hat.

Die beiden großen überregionalen Zeitungen hatten den Bariton abgemahnt, weil dieser, sogar unter Angabe der Quelle, positive Kritiken seiner Auftritte für Werbezwecke auf seiner Webseite verwendet hatte. Der Bariton war in dem Glauben er dürfe dies, weil das zitieren der Zeitungsartikel vom Zitatrecht des § 51 UrhG gedeckt sei.

§ 51 UrhG besagt:

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

1.
einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2.
Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3.
einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.
 Wie der geschätzte Kollege Prof. Dr. jur. Jan Bernd Nordemann, LL.M. richtig sagt: "Das Internet ist eine große Falle und in die tappen alle, die glauben, im Netz sei alles möglich. "Man darf aus Zeitungsartikeln durchaus zitieren. Man muss allerdings ein solches Zitat verwenden, um seine eigene Auffassung zu belegen."

Soweit so richtig und dann kommt er der Satz, der die Rechtsanwälte in kein gutes Licht setzt:

Mittlerweile gibt es aber sogenannte Copyright-Trolls. Das sind Rechtsanwälte, die Urheberrechtsverletzungen im Netz verfolgen und daraus ein Geschäftsmodell gemacht haben.

Wobei, weitaus schlechter stehen dann die Zeitungsverlage dar, denn die Journalisten, die die Kritiken verfasst haben, wussten nichts von den Abmahnungen und sind über ein derartiges Verhalten entsetzt. In der Konsequenz führt das wohl dazu, dass auch die großen Zeitungen für ihre Journalisten Karten werden kaufen müssen und diese nicht geschenkt bekommen. Denn nicht nur die Zeitungen müssen Geld verdienen, Künstler und Konzertveranstalter und Konzerthäuser auch.

Manchmal ist der juristisch richtige Weg nicht auch der sinnvollste ....

Donnerstag, 26. September 2013

Bei Waldorf Frommer Rechtsanwälten arbeiten sie auch mit Iron Man 3

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München  hat schon die Vorgänger „Iron Man“ und „Iron Man2“ zum Gegenstand von Abmahnungen gemacht.  Da lag es nahe. dass die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte auch für den 3. Teil des US-amerikanischer Action- und Science-Fiction-Spielfilms aus dem Jahr 2013, der auf der Superhelden-Comicfigur Iron Man des Verlages Marvel basiert im Auftrag der  Tele München Fernseh GmbH Co + Produktionsgesellschaft Abmahnungen wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen über Internettauschbörsen aussprechen und verschicken werden. Aktuell wird also auch der Film „Iron Man3“ des Regisseurs Shane Black, der am 1. Mai 2013 in den deutschen Kinos anlief, abgemahnt.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film „Iron Man3“ der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Films  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 1.028,00 € für Rechtsanwaltskosten (578,00 €) und Schadensersatz (450,00 €). Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Tele München Fernseh GmbH Co + Produktionsgesellschaft.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären

Waldorf Frommer Rechtsanwälte haben Feuchtgebiete doppelt gern

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München  hat schon das Hörbuch „Feuchtgebiete“ (Charlotte Roche) der Verlagsgruppe Random House GmbH zum Gegenstand von Abmahnungen gemacht.  Jetzt liegen mir Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Majestic Film GmbH. Aktuell soll auch der Film „Feuchtgebiete“ (Charlotte Roche) des Regisseurs David Wnendt, dem mit der Verfilmung des polarisierenden Romans „Feuchtgebiete“  von Charlotte Roche ein visuelles und erzählerisches Meisterstück geglückt ist, eine provokante erotische Komödie, die keinen kalt lassen wird.

„Feuchtgebiete“ ist eine Produktion der Rommel Film, in Koproduktion mit dem ZDF, gefördert mit Mitteln von Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmförderungsanstalt, Deutscher Filmförderfonds und dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  
Dem so abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film „Feuchtgebiete“ (Charlotte Roche) der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 1.028,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Majestic Film GmbH.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Oerlinghausen schneller als die EU fordert - Internet und moderne Computer an allen Schulen - EU will Klassenräume bis 2020 digitalisieren

 Nach einem Bericht von ntv soll jede Schule in den Staaten der Europäischen Union nach dem Willen der EU-Kommission mit schnellem Internet und modernen Computern ausgerüstet werden.

"Mein Traum ist, dass bis zum Jahr 2020 jeder Klassenraum digital ist", sagte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes

Im kleinen Oerlinghausen im Kreis Lippe in NRW gibt es bereits in jedem Klassenraum einen Computer mit Internetzugang. Neben dem Computerraum mit reichlich Computer. Und selbst White-Boards gibt es. Also ist Oerlinghausen schneller als die EU erlaubt.

Daniel Sebastian und die Post zum Wochenende

Immer wieder bringt der Postbote zum Wochenende unangenehme Post ins Haus, welche die in Berlin ansässigen Kanzlei  Rechtsanwalt Daniel Sebastian verschickt hat.  Rechtsanwalt Daniel Sebastian hat sich auf die Verfolgung von angeblichen Rechtsverletzungen  an urheberrechtlich geschützten Werken, überwiegend Musik und Computerspiele,  im großen Stil fokussiert hat. Bereits vor Gründung seiner eigenen Kanzlei war Rechtsanwalt Daniel Sebastian in der ebenfalls im Bereich der Abmahnungen für Filesharing bekannten Berliner Kanzlei Denecke von Haxthausen & Partner tätig. Interessant zu wissen, dass Rechtsanwalt Daniel Sebastian schon mit dem Rechtsanwalt Frederik Bockslaff, im Abmahnwesen für Filesharing auch unter der Kanzlei Nimrod Rechtsanwälte lange Zeit ein Begriff, zusammengearbeitet hat.

Rechtsanwalt Daniel Sebastian vertritt nahezu ausschließlich den Rechteinhaber

DigiRights Administration GmbH

Aktuell werden von  Rechtsanwalt Daniel Sebastian folgende Lieder des Rechteinhabers DigiRights Administration GmbH abgemahnt:
Martin Solveig & The Cataracs Feat. Kyle – Hey Now,
Armin Van Buuren – This Is What It Feels Like,
Martin Garrix – Animlas, Margaret – Thank You Very Much,
DJ Antoine Vs. Mad Mark -  Sky Is The Limit,
Mike Candys Feat. Evelyn & Tony T. – Everybody

Mike Candys – A Night To Remember

Die Firma  DigiRights Administration GmbH hält die (Online-)Rechte an vielen auf Chartcontainern, Samplern oder Compilations, insbesondere den  German Top 100 Single Charts vertretenen Musik und lässt das Anbieten dieser Lieder auf Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian mittels einer Abmahnung verfolgen.

Üblicherweise wird neben der Forderung auf sofortige Löschung des Leid/der Lieder die Abgabe einer mitgeschickten vorformulierten  Unterlassungserklärung durch den betroffenen Anschlussinhaber angeboten, alle Ansprüche der Rechteinhaberin gegen Zahlung eines Pauschalbetrags abzugelten.
Bei den geforderten Pauschalpreisen neigt Rechtsanwalt Daniel Sebastian dazu die Höhe auf ein neues Niveau zu heben.  Während die anderen in diesem Bereich tätigen Kanzleien für den Vorwurf des Uploads eines Songs in der Regel einen Betrag in dem Bereich von 450,00 € fordern, liegt die Forderung bei Abmahnungen durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian bei 680,00 € für einen Song.

Rechtsanwalt Sebastian spricht gerne auch sog. Sammelabmahnungen aus; d.h. in einer einzigen Abmahnung werden gleichzeitig Verstöße an mehreren Liedern abgemahnt. Auch hierbei erreicht die Höhe der Forderung ein eigenes Niveau. Während z.B. die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte, welche die Majorlabel in dem Bereich vertritt und deshalb als Vorreiter im Bereich der Sammelabmahnungen gilt,  in eben diesen einer Pauschalbetrag von 1.200,00 € fordert, beträgt die Forderung bei Abmahnungen von wenigen Songs durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian immerhin 1.800,00 €. Mahnt der Kollege eine Vielzahl von Verletzungen an Urheberrechten von Liedern ab, geht sein „Vergleichsangebot“ auf 4.800,00 € hoch. Abmahnungen wegen Filesharing eines oder mehrerer Songs durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian stehen häufig im Zusammenhang mit dem Vorwurf von Filesharing eines Chartcontainers / Samplers / Compilation wie den German Top 100 Single Charts. Es besteht daher die begründete Gefahr von weiteren Abmahnschreiben durch andere Kanzleien.
Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:

1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.
2.)   Bewahren Sie die Ruhe.

3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.
4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.

5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.
Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der DigiRights Administration GmbH.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.
Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Mittwoch, 25. September 2013

Auch Pornofilmer wechseln die Rechtsanwälte aus, wie lahme Darsteller

Auch Pornofilmer wie etwa „John Stagliano, Inc. dba EA Productions/Evil Angel"  wollen Erfolge sehen. Nicht nur, dass ihre Machwerke vertrieben werden sollen oder ihre Darsteller gut rüberkommen, nein auch wenn Pornoproduzenten Rechtsanwälte beauftragen  soll dabei Kohle rausspringen, ansonsten wird die Kanzlei gewechselt, wie die sprichwörtliche Unterbuxe, wobei die in Pornos wohl eher eine untergeordnete Rolle spielt.

Bisher wurde „John Stagliano, Inc. dba EA Productions/Evil Angel" auf jeden Fall von der Hamburger Kanzlei FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertreten, und nun meldet sich die Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.  

Zahlreiche Anschlussinhaber haben in den letzten Tagen vermehrt Post eben jener Kanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erhalten. Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den PornofilEvil Angel - Slayin Asiansm „Evil Angel - Slayin Asians"  der Firma „John Stagliano, Inc. dba EA Productions/Evil Angel"  der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Pornos  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 700,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Den von der Kanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH geltend gemachten Ansprüchen lässt sich angesichts der jüngsten Rechtsprechung zum Filesharing, insbesondere für Pornofilmchen, eine Menge entgegenhalten:
So hat etwa das LG München I mit Beschluss vom 29. Mai 2013, Az. 7 O 22293/12 einem Pornofilm die zur Bejahung des Urheberrechtsschutzes erforderliche Gestaltungshöhe als Ergebnis eines individuellen geistigen Schaffens abgesprochen.

Damit scheiden dann von vornherein sämtliche mit der Abmahnung geltend gemachten Ansprüche aus.
Die Ansprüche auf Schadensersatz und Kostenerstattung entfallen zudem, wenn der abgemahnte Anschlussinhaber zum einen Umstände darlegen kann, aus denen sich die ernsthafte Möglichkeit eines anderen Geschehensablaufs, nämlich die Alleintäterschaft eines anderen Nutzers, ergibt und er zum anderen seinen Hinweis- und Kontrollpflichten hinsichtlich der Nutzung seines Internetanschlusses durch Dritte nachgekommen ist.

Selbst wenn trotz der guten Argumente gegen eine Verantwortung des Anschlussinhabers  der Kostenerstattungsanspruch dem Grunde nach gegeben sein sollte, wird dieser sich der Höhe nach nicht auf die von der Gegenseite angesetzten 700,00 € belaufen.
So hat etwa das Amtsgericht Halle/Saale, Urteil vom 24.11.2009, Az. 95 C 3268/09, den Streitwert für das Bereitstellen von Pornofilmen auf nur 1.200,00 € festgesetzt. Die zu erstattenden Anwaltsgebühren belaufen sich dann auf höchstens 169,50 €.

Das das Amtsgericht Hamburg hat in einer Verfügung vom  27.07.2013, Az.: 31 a C 108/13 wiederum die Wertungen des erst in Kraft tretenden Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken (BT-Drucksache 17/13057), wonach der für eine Abmahnung wegen Filesharing anzusetzende Gegenstandswert maximal bei 1.000,00 € liegt, in sein richterliches Ermessen zur Bestimmung des für die Höhe der gegebenenfalls zu erstattenden Anwaltskosten maßgeblichen Gegenstandswertes einfließen. Danach betragen die erstattungsfähigen Anwaltskosten höchstens 124,00 €.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die von John Stagliano, Inc. dba EA Productions/Evil Angel.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Dienstag, 24. September 2013

Die Kanzlei Sasse & Partner aus Hamburg mag auch schlechte Filme

Die Kanzlei Sasse & Partner aus Hamburg  mag auch schlechte Filme.  Mir liegen Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Elite Film AG. Aktuell soll der Film  „Alex Cross“ des US-amerikanischen Regisseurs und Filmproduzenten Rob Cohen betroffen sein. Der Hauptdarsteller Tyler Perry, welcher den Titelhelden,  den Polizeipsychologen Dr. Alex Cross spielt, ist immerhin in der Kategorie Schlechtester Schauspieler für Goldene Himbeere 2013 nominiert worden.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film  „Alex Cross“ des US-amerikanischen Regisseurs und Filmproduzenten Rob Cohen der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei Sasse & Partner fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 800,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Sasse & Partner gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Sasse & Partner gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Sasse & Partner Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Elite Film AG.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Rasch Rechtsanwälte steigen wieder stärker ein ins Abmahngeschäft

Die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte aus Hamburg  mahnt wieder vermehrt ab.  Mir liegen mehre Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Universal Music GmbH. Aktuell soll das Musikalbum  „Night Visions“ der US-amerikanischen Indie-Rock-Band aus Las Vegas Imagine Dragons betroffen sein. Das Album wurde am 4. September 2012 erstveröffentlicht und schaffte es in den deutschen Albumcharts bis auf Platz 6.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen das Musikalbum  „Night Visions“ der US-amerikanischen Indie-Rock-Band aus Las Vegas Imagine Dragons  der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 1.200,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Rasch Rechtsanwälte gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Rasch Rechtsanwälte gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Rasch Rechtsanwälte Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Universal Music GmbH.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Harry Potter ist auch in homöopathischen Dosen urheberrechtlich geschützt

Mit rechtskräftigen  Urteil vom 03.04.2012, Az. 161 C 19021/11 hat das Amtsgericht München in Person einer mir nicht ganz unbekannten Richterin entschieden, dass das Urheberrechtsgesetz nicht nur das Gesamtwerk als solches schützt, sondern auch kleinste Teile davon.

Für die Verwirklichung einer Urheberrechtsverletzung mittels Filesharing in einem über Peer-to-Peer-Netzwerk ist es ausreichend, wenn lediglich kleinste Bruchstücke angeboten werden.

Das Urhebergesetz schütze nicht nur das Gesamtprodukt, sondern auch kleinste Teile davon. Sinn und Zweck sei es gerade, die Übernahme fremder Leistung generell zu unterbinden, egal wie klein oder umfangreich der übernommene Teil sei. Insofern sei es für die Verwirklichung einer Urheberrechtsverletzung auch ausreichend, wenn lediglich kleinste Bruchstücke angeboten würden.

Mit der vorgenannten Begründung hat das Amtsgericht München in dem hier vorliegenden Fall der Klage des Hörbuchverlages „der Hörverlag (DHV)“  stattgegeben, der für angebotene Downloads über Peer-to-Peer-Netzwerke Schadensersatz vom ermittelten Anschlussinhaber  verlangt hat. In einem Peer-to-Peer-Netz sind alle Computer gleichberechtigt und können sowohl Dienste in Anspruch nehmen, als auch zur Verfügung stellen. Daher kann hier ein Werk von mehreren Computern zeitgleich angeboten werden und aufgrund des parallelen Herunterladens auch kleinster Teile in kurzer Zeit zusammengesetzt werden.

Aufgrund dieser Aufteilung müsse also ein einzelner im Netz befindlicher Computer nicht das gesamte Werk anbieten.

Über einen Internetanschluss wurden Ende August 2007 zu 16 verschiedenen Zeitpunkten Dateien, deren Inhalte Teile der Hörbücher “Harry Potter und der Gefangene von Askaban”, “Harry Potter und der Halbblutprinz”, “Harry Potter und der Orden des Phönix” sowie “Harry Potter und die Kammer des Schreckens” waren, in einer Tauschbörse zum Herunterladen angeboten.

Der Hörbuchverlag, der die Rechte an diesen Werken hatte, mahnte den Inhaber des Internetanschlusses ab, forderte eine Unterlassungserklärung und Zahlung von Anwaltskosten in Höhe von 666 Euro und Schadenersatz in Höhe von 900 Euro. Die Unterlassungserklärung gab dieser zwar ab, allerdings ohne Anerkennung einer Schuld. Die Zahlung verweigerte er. Schließlich handele es sich um einen Download via Peer-to-Peer-Netzwerk, bei dem nur einzelne Bruchstücke angeboten würden, nie das gesamte Stück. Die einzelnen Bruchstücke seien aber wertloser Datenmüll.

Nach Auffassung des Amtsgerichts München schütze das Urhebergesetz nicht nur das Gesamtprodukt, sondern auch kleinste Teile davon. Sinn und Zweck sei es gerade, die Übernahme fremder Leistung generell zu unterbinden, egal wie klein oder umfangreich der übernommene Teil sei. Insofern sei es für die Verwirklichung einer Urheberrechtsverletzung auch ausreichend, wenn lediglich kleinste Bruchstücke angeboten würden. Daher sei ein Schadenersatz in Höhe der Lizenzgebühr zu erstatten, die bei einer berechtigten Verbreitung der Daten zu zahlen gewesen wäre, im vorliegenden Fall 900 Euro. Auch die Anwaltskosten in Höhe von 666 Euro müsse der Urheberrechtsverletzer bezahlen.

Waldorf Frommer Rechtsanwälte mahnt Filmbiografie "42" des ersten afro-amerikanischen Baseballspielers Jackie Robinson ab

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München  muss einen neuen Auftraggeber haben.  Mir liegen mehre Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Warner Bros. Entertainment GmbH. Aktuell soll die eher maue Komödie  „42 – Die wahre Geschichte einer Sportlegende“ des amerikanischen Regisseurs Brian Helgeland betroffen sein. Der Film ist am 08. August 2013 in die deutschen Kinos gekommen. Bei dem Film handelt es sich um eine Filmbiografie über den Baseballspieler Jackie Robinson, dessen Trikotnummer die 42 war und der 1947 als erster Afro-Amerikaner den Sprung in die oberste amerikanische Baseball-Profiliga (MLB) schaffte.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film  „42 – Die wahre Geschichte einer Sportlegende“ des amerikanischen Regisseurs Brian Helgeland der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 1.028,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der Warner Bros. Entertainment GmbH.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

Rechtsanwalt Rainer Munderloh kennt neugierige Teens

Die Kanzlei Rechtsanwalt Rainer Munderloh aus Oldenburg  muss einen neuen Auftraggeber haben.  Mir liegen mehre Abmahnungen dieser Kanzlei vor  mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der RGF Productions Limited. Aktuell soll die eher maue Komödie  „Extreme Pervers Nr. 3 - Neugierige Teens probieren perverse Fesselspiele (Wenn Deine Frau Dich langweilt, zeigen Dir diese Teens wie es geht)“ betroffen sein.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film  „Extreme Pervers Nr. 3 - Neugierige Teens probieren perverse Fesselspiele (Wenn Deine Frau Dich langweilt, zeigen Dir diese Teens wie es geht)“  der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.
Die Kanzlei Rechtsanwalt Rainer Munderloh fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Computerspiels  zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 780,00 € für Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt.

2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Rainer Munderloh gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Rainer Munderloh gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Rainer Munderloh Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der RGF Productions Limited.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.
Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden. Dann lässt sich schon anhand der Fakten die Sache klären.

AG Frankfurt a.M. zur Entkräftung der tatsächlichen Vermutung in Filesharing-Fällen und zur notwendigen WLAN-Verschlüsselung

Das AG Frankfurt a.M. hat mit Urteil vom 14.06.2013, Az. 30 C 3078/12 (75) entschieden, dass die tatsächliche Vermutung, dass der Inhaber eines Internetanschlusses für eine von seinem Anschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist, bereits dann entkräftet ist, wenn der Anschlussinhaber substantiiert darlegt, dass die im Haushalt wohnende Ehefrau, eine im Haushalt lebende Tochter sowie ein Sohn Zugriff zu dem betreffenden WLAN Anschluss hatten. Eine Verpflichtung der Eltern, die Nutzung des Internets durch das Kind zu überwachen, den Computer des Kindes zu überprüfen oder dem Kind (teilweise) den Zugang zum Internet zu versperren, besteht allenfalls, wenn die Eltern konkrete Anhaltspunkte dafür haben, dass das Kind dem Verbot an rechtswidrigen Tauschbörsen teilzunehmen zuwiderhandelt.

Der dritte Leitsatz beschäftigt sich mit der notwendigen WLAN-Verschlüsselung. Auch wenn der Anschlussinhaber seinen WLAN-Anschluss nicht mit einem persönlichen Passwort sichert, kann bei einer Fritz-Box seit dem Jahr 2004 der werkseitig vergebene Authentifizierungsschlüssel ausreichen, da seit diesem Zeitpunkt diese Schlüssel bereits ab Werk individuell pro Gerät vergeben werden und damit das vom BGH (Urteil vom 12.05.2010, I ZR 121/08) angestrebte Schutzniveau erreicht wird