Montag, 9. Dezember 2013

Google, Apple, Microsoft, Facebook, Twitter & Co. wehren sich (endlich) gegen die NSA

Die führenden US-Internetkonzerne Google, Apple, Microsoft, Facebook, Twitter, AOL, Yahoo und LinkedIn haben ganz offensichtlich die Schnauze voll von den Auswirkungen der andauernden Enthüllungen über die Spähprogramme vor allem der britischen und US-amerikanischen Geheimdienste auf ihre Geschäfte. So berichtet Heise Online. Die Firmen haben dafür eine Kampagne gegen die Spionageprogramme internationaler Geheimdienste gestartet.

In einem gemeinsamen Brief an US-Präsident Barack Obama und Kongress-Mitglieder sowie über Anzeigen in Tageszeitungen forderten Unternehmen wie am Montag Beschränkungen bei der staatlichen Überwachung von Bürgern.

Man ist versucht zu rufen: Endlich werdet ihr wach. Endlich , endlich..

Aber eventuell bleibt einem der Schrei auch im Halse stecken. Denn nur ganz eventuell merken die Internetriesen einfach nur, dass die Nutzer ihr Verhalten den Enthüllungen nagepasst haben und einfach weniger im Internet surfen.

Ganz eventuell ist der wahre Grund hinter dem plötzlich erwachten Interesse an globaler Reform staatlicher Überwachungsprogramme, nur ein monetärer.

Aber das ist es bestimmt nicht.