Montag, 25. November 2013

Passt wie Arsch auf Eimer - Getty Images klaut Bilder und eiert bei Erklärung rum

Getty Images International (gettyimages, Getty Images) verschickt ja gerne mal lustige Rechnungen für unberechtigt genutzte Bilder auf Webseiten oder lässt angebliche Urheberrechtsverletzungen durch die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte abmahnen (hier und hier).

Die Bildagentur Getty Images International und die Nachrichtenagentur AFP (
Agence France-Presse) müssen zusammen 1,2 Millionen Dollar an einen Fotografen zahlen. Und wofür?

Die beiden Agenturen nutzten Fotos eines Fotografen, die dieser auf der Plattform Twitter veröffentlicht hatte, ohne dessen vorherige Zustimmung, es gab weder eine Kontaktaufnahme noch eine Nachfrage,  für gewerbliche Zwecke.  Auch im Nachhinein erklärte sich der Fotograf mit der unberechtigten Nutzung seiner urheberrechtlich geschützten Fotos nicht einverstanden. 

Besonders lustig ist der Versuch der Entschuldigung: „ Die Fotos seien ja vorher auf Twitter veröffentlicht worden.“

Im englischen klingt das nochmal besser, ebenso die Antwort des Richters auf diesen billigen Erklärungsversuch:

 AFP initially argued that Twitter allows for the fair use of photographs, but Judge Nathan ultimately ruled that Twitter allows for posting and retweeting, but not commercial use of photographs posted by users.

 
Zunächst fällt einem der Satz mit dem Splitter und dem Balken in verschiedenen Augen ein, da es aber Getty Images betrifft, die seit Jahren die lizenzwidrige Nutzung von Bildern in Rechnung stellen und dann auch noch kostenpflichtig abmahnen lassen, erinnert mich dies irgendwie an Bushido.

Auch der Herr Anis Mohamed Ferchichi, Künstlername „Bushido“ musste sich vom  Landgericht Hamburg in zwei Fällen (310 O 155/08 und 308 O 175/08) sagen lassen, dass er Urheberrechtsverletzungen in mehreren Liedstücken begangen hat. Es ist hinlänglich bekannt, dass zahlreiche “Tauschbörsennutzer” die Lieder von “Bushido” zum Tausch angeboten haben sollen, wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch die Rechtsanwälte Bindhardt Fiedler Zerbe, später Bindhardt & Lenz Rechtsanwälte, abgemahnt worden sind.

Es ist schon äußerst bedenklich, dass eine Firma wie Getty Images, die wie oben beschrieben vorgeht und andere abmahnt und diese wegen des Versuchs der Erklärung und Begründung abkanzeln,  bei dem Versuch einer Entschuldigung mit einer billigen Erklärung ertappt wird.