Montag, 2. September 2013

WeSaveYourCopyrights mahnt Lied aus der Compilation German Top 100 Single Charts ab

Aktuell mahnt die Rechtsanwaltskanzlei WeSaveYourCopyrights Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Frankfurt  angebliche Urheberrechtsverletzungen an dem Musikstück  „Scheiss Drauf - Peter Wackel“. In diesen Abmahnungen moniert die Anwaltskanzlei WeSaveYourCopyrights Rechtsanwaltsgesellschaft mbH die Verletzung der Rechte der Xtreme Sound GmbH . Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen das Musikstück  „Scheiss Drauf - Peter Wackel“ der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben. Es wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung, sowie die Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages in Höhe von 450,00 € für die Anwaltskosten und den Schadensersatz gefordert.
 
Das Lied befindet sich  auf dem Chartcontainer, dem Sampler oder auch der Compilation  German Top 100 Single Charts.
 
Die German Top 100 Single Charts ist eine wöchentlich erscheinende Zusammenstellung der 100 in Deutschland derzeit erfolgreichsten Singles. Wegen der Aktualität und der  Popularität werden die Lieder sehr oft in den sog. Tauschbörsen (Filesharing-Netzwerken oder auch peer-to-peer-Netzen) "getauscht" und die komplette Wochenzusammenstellung der German Top 100 Single Charts heruntergeladen.
 
Dies könnte unangenehme Folgen haben:
Da in den German Top 100 Single Charts Songs enthalten sind, an denen verschiedene Rechteinhaber Rechte innehaben, wird nicht nur die eine Abmahnung wegen Filesharing der German Top 100 Single Charts  ausgesprochen, sondern die Songs werden einzeln oder in sog. Sammelabmahnungen, durch verschiedene Kanzleien und Rechteinhaber abgemahnt. So besteht die Gefahr, dass ein Anschlussinhaber wegen des Vorwurfs von Filesharing der German Top 100 Single Charts  , gleich mehrere Abmahnungen erhält.
 
Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass keine 100 Abmahnungen verschickt werden; in der Praxis hat sich jedoch gezeigt sich, dass der einmal abgemahnte Anschlussinhaber mit weiteren 2-8 Abmahnungen rechnen muss. Betroffene würden sich in einem solchen Fall daher sehr schnell mit Möglichen Forderungen in Höhe von   mehreren Tausend Euro konfrontiert sehen.
Betroffene sollten sich daher fachkundige Hilfe durch einen Fachanwalt suchen, welcher dann den Sachverhalt prüfen wird und eventuell die Möglichkeit der Abgabe sog. vorbeugender Unterlassungserklärungen ins Auge fassen wird.

Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen  aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung, eine sog. vorbeugende Unterlassungserklärung  oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann.