Montag, 2. September 2013

Wahlkampf einmal anders - per Abmahnung wegen Verwendung des Logos

Drei kleine Parteien in einer kleinen Nachbargemeinde einer großen Stadt, wobei die große Stadt nur einen Fussballzweitligisten sein eigen nennen darf, die kleine Gemeinde aber einen Erstligisten, werden 2014 um den Einzug in das Stadtparlament kämpfen.

Die eine Partei postet auf Facebook bereits während des Bundestagswahlkampfes eine Kombination der Logos der beiden anderen Parteien  und verknüpft dieses mit einem Hinweis auf die mögliche Verbindung zu einer anderen Partei, die jetzt im Wahltrend die 3%-Hürde gemeistert haben soll.

Verbunden wird dieser Hinweis mit dem subjektiven Gefühl, dass es in Zukunft eine Verbindung geben könne.

Es passiert was passieren muss. Die kleinen Parteien und nicht etwa das Bündnis lassen die andere Partei, bzw. den Vorsitzenden,  abmahnen. Aber nicht in erster Linie wegen der möglicherwiese ungewollten Verbindung zu der bundespolitisch auftretenden Partei, sondern wegen der unbefugten Nutzung des Logos und der möglicherweise hergestellten Verbindung zur postenden Partei.

Auch eine Variante im Wahlkampf.