Sonntag, 15. September 2013

Der Anruf von .rka Rechtsanwälte und der Vergleichvorschlag

In einer Filesharingstreitigkeit vor dem Amtsgericht Köln mit der Hamburger Kanzlei .rka Rechtsanwälte Reichelt, Klute, Aßmann GbR für die Koch Media GmbH ruft mich der Kollege an. Er müsse jetzt auf meine erste Erwiderung erwidern und wolle doch einmal die Vergleichsbereitschaft abklären. Vergleichen ist ja nie schlecht, also höre ich mir was denn der Kollege so vorschlägt.

Statt der ursprünglich geforderten 800,00 e wolle man nun 500,00 € und der Abgemahnte solle doch sämtliche Kosten des Rechtsstreits tragen. Als Zugeständnis sei man bereit die Kosten des Vergleichs gegeneinander zu rechnen. Ansonsten sehe man sich vor dem AG Köln.

Meine Erwiderung, dass man sich entweder vor dem AG Hamburg oder wahrscheinlicher vor dem AG Gütersloh oder AG Bielefeld treffen würde, quittierte der Kollege mit einem lauten Lachen.

Mal sehen, ob ihm dieses nicht im Hals stecken bleibt, hat doch der gleiche Richter in dieser Sache seine Zuständigkeit verneint und an das für den Beklagten örtlichen AG Hamburg verwiesen und bereits im Hinweisbeschluss zur Klage eine gesonderte Begründung angefordert, warum denn Köln zuständig sein soll.

Das Lachen entstammt nicht der Tatsache, dass .rka für einen Termin vor dem AG Hamburg nur über die Straße fallen muss.