Sonntag, 7. April 2013

Jean Abel – Lebenskünstler, Rechtsanwalt, Münchner aber frankophil

Schon die Bücher vom Kollegen Fred Breinersdorfer  über den Lebenskünstler und unorthodoxen Rechtsanwalt  Jean Abel waren lesenswert.

Im Fernsehen gab Günther Maria Halmer ab 1988 bis 2001 dem Anwalt Abel, so der ZDF-Serientitel,  sein charismatisches Gesicht als Retter in höchster Not, als Einzelkämpfer, als Streiter für das Gute aber meistens mit der Kammer im Nacken weil er nur selten auf seine Kosten kam und deswegen notorisch an der Pleite vorbeigeschrammt ist.

Immer an seiner Seite, seine hübsche Bürogehilfin Jane Kerschbaum brillant von Andrea L'Arronge gespielt.   Anwalt Abel“ gehört neben „Liebling Kreuzberg“  mit dem unbeschreiblichen Manfred Krug zu den ersten Anwaltsserien im deutschen Fernsehen und ist genauso wie „Kreuzberg“ ein Klassiker des Formats. Die ersten 14 von 20 Folgen sind auf zwei DVD-Editionen im Handel erschienen. Auf die letzen muss man aus unerfindlichen Gründen noch warten, sollten auch diese bereits im Januar erscheinen.