Donnerstag, 7. März 2013

Waldorf Frommer im Akkord, das AG München wird es freuen

Es vergeht kein Tag in der Woche ohne eine Abmahnung der Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München. Anders als die anderen sog. Abmahnkanzleien legen die Münchner Rechtsanwälte auch im Jahr 2013 ein enormes Pensum vor. Während andere Abmahner die Abmahnungen aus den Jahren 2009 bis 2012 aufarbeiten und nur noch selten neue Abmahnungen verschicken, es sei denn sie wollen gerade auf den Markt und verschicken erstmals, hauen die Rechtsanwälte Waldorf Frommer jede Woche unzählige Abmahnungen raus.

Ebenfalls auffällig ist der schärfer werdene Ton der Abmahnungen. Gestützt auf die "Durchwinkpraxis" des Amtsgericht München, wo aus Sekundärer Darlegungslast schnell die primäre Beweislast wird (Roß und Reiter müssen benannt werden), glauben die Kollegen auch in den Abmahnungen schon den unumstößlichen Ton anschlagen zu dürfen.

Denn wer gegen die Rechtsanwälte Waldorf Frommer vor dem AG München bestehen will, muss nicht nur gut argumentieren und früh austehen, sondern auch jede Menge Sitzfleich und viel Sprit im Tank haben. Denn der erste Termin, nach dem der Anwalt den 3 seitigen Hinweisbeschluss mit abschließenden Vergleichsvorschlag nicht gefolgt ist, findet in der Regel um 8.30 Uhr statt, natürlich zunächst ohne Zeugen. Die Zeugen dürfen dann zum nächsten Termin erscheinen, wenn Anwalt denn dem nächsten Versuch eines Vergleiches widerstehen konnte oder nach Mandantensicht sollte.

Und nur wenn dann immer noch feststeht, dass der Abgemahnte tatsächlich nicht als Täter in Betracht kommt, also wenn es 100% feststeht, dann erst nehmen die Kollegen von Waldorf Frommer die Klage zurück.

Jetzt kann man sich fragen warum macht das AG München das Spielchen mit, während andere Gerichte, wie z.B. das AG Köln oder das LG Köln tatsächlich nur die sekundäre Darlegungslast ausreichen lassen, zumindest wenn dieser vom Rechtsanwalt sauber nachgekommen worden ist?

Naja, wenn man der Pressemitteilung des AG München vom 16.11.20111  mit dem flabsigen Titel "Geb ich Dir, gibst Du mir... das kann teuer werden" glauben schenken darf oder diese Ernst nimmt, dann lagen zu dem damaligen Zeitpunkt bereits 1.400 Klagen und man darf glauben überwiegend von der Kanzlei Waldorf Frommer vor. Ich hatte hier schon darüber berichtet. Diese Zahl soll im Februar mit 1.500 für das Jahr 2013 bereits übertroffen worden sein, so berichten die Kollegen  GGR Rechtsanwälte – Gulden & Röttger GbR in ihrem Blog.

Und wo so viele neue Klagen eingehen, werden in der Regel auch neue Richterstellen geschaffen.
Ich weiß nicht, ob das etwas zu bedeuten hat. Man könnte glauben oder vermuten, dass hier zwischen den neuen schönen Stellen und der sehr eigentümlichen Rechtsauffassung ein Zusammenhang bestehen könnte, aber

Ich bin  nur ein Träumer, ein Spinner ein Narr
ein Kerl,der zu nichts zu gebrauchen war
suche nach Antwort, die ich niemals fand
hatte Ideen, die keiner verstand

(frei nach den Höhnern)