Donnerstag, 13. Dezember 2012

Weihnachtsrabatt von DigiProtect

Kurz vor dem Fest der Liebe und natürlich der gerne verteilten und angenommenen Geschenke, offerieren ebensolche großzügig und nahezu selbstlos die Rechtsanwälte CGM. Und das welch Wunder in ganz alten Filesharingsachen.
 
Die Kollegen werden fast poetisch, wenn sie schreiben:
"Im Hinblick auf die sich nähernden Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel besteht seitens unserer Mandantschaft trotz eindeutiger Rechtslage ein großes Interesse, die leidige Angelegenheit nunmehr endgültig noch im Jahre 2012 zu erledigen."
Die Rechtsanwälte CGM machen in Namen der Mandantin, der vom Frankfurter Ex-Rapper Moses Pelham gegründeten DigiProtect GmbH das generöse Angebot, die, wie sie formulieren, “leidige Angelegenheit” gegen Zahlung eines Betrags in Höhe von nur  199,00 €  zu erledigen. So ganz überraschend kam das jetzt nicht, gewährt doch DigiProtect regelmäßig zu Weihnachten einen besonderen Nachlass, selbstverständlich nicht von dem Gedanken getrieben, die Abgemahnten verfügten mit dem Weihnachtsgeld ja über ein kleines finanzielles Polster um ganz schnell einen möglichweise drohenden Rechtsstreit abzuwenden.
Interessant ist aber die Geschichte hinter der „Filesharing-Weihnachstamnestie“.  In den mir vorliegenden zahlreichen Fällen machte zunächst  die Regensburger U+C Rechtsanwaltsgesellschaft die Zahlung eines Betrags von EUR 650,- für die DigiProtect GmbH geltend. Ansonsten ist die Abmahnkanzlei Urmann + Collegen  eher durch die Vertretung der einschlägig bekannten Porno-Produzentin Silwa Filmvertriebs bekannt geworden, aber in deren Namen kurz vor Weihnachten zu schreiben, wäre dann doch wieder ganz speziell.  Zu Beginn des Jahres 2012  kam als neuer Mitspieler  das Wittener Inkassobüro Debcon auf den Platz und bot die Vergleichssummer in Höhe von  495,00 € an, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass wenn man nur wolle,  die einzuklagende  Forderung 1.286,80 € betragen würde. Gut, dass nicht klar war, woher die Debcon die Forderung nun hatte, ob ersteigert oder gekauft und von wem, den Anwälten oder der DigiProtect und dass eventuell auch ein Verstoß gegen § 12 BORA vorgelegen hat, weil die Mandanten mit den als Infopost getarnten Schreiben direkt angeschrieben worden waren, alles vergessen.
Denn nun kurz vor dem heiligen Fest erscheint die neu beauftragte Anwaltskanzlei CGM und verspricht Erlösung vor dem drohenden Ungemach, der Klage.  Und weil die Kanzlei neu und klein ist, oder tatsächlich bald Weihnachten,  wären die Kollegen jetzt mit 199,00 € glücklich, wenn sie denn nur kämen. Und so ganz weihrauchgeschwängert und beseelt verzichten die Kollegen sogar auf die sonst obligatorischen Drohgebärden. Einfach nur nett.
Aber mal ehrlich:
Wenn das Urheberrecht auch in Zukunft ein ernsthaftes Recht sein soll, welches die berechtigten Interessen alles kreativen Schöpfer schützen soll, dann dürfen nicht solche Restesammler genau diese Rechte auf dem Weihnachtsbasar unter dem Deckmantel der Großzügigkeit an den geringsten Bieter  verschachern.
Es wird ungehört und unbeantwortet bleiben:
Also warten wir mal ab, welches Angebot der Osterhase bzw. die nächste von der DigiProtect GmbH beauftragte Kanzlei denn in ein paar Monaten macht.