Dienstag, 18. Dezember 2012

Commerzbank kündigt Konto der Amateurpornoplattform MyDirtyHobby

Golem und Welt berichten, dass die Commerzbank das Konto der Amateurpornoplattform MyDirtyHobby, welche zum Konzern Youporn des in Untersuchungshaft befindlichen Chefs der die Plattformen betreibenden Manwin-Gruppe Fabian Thylmann gehört, gekündigt hat.

Eine Bank kämpft um ihren Ruf, neudeutsch um ihre Reputation. Aha, um was?
Es muss an Weihnachten liegen, dass Banker anfangen ein Gewissen vorzutäuschen.. äh zu entwickeln. Wenn auch ein sehr merkwürdiges. Millionen Menschen, wohl überwiegend Männer, nutzen die Plattform, lassen den Unternehmer und mit ihm seine Bank Kohle ohne Ende scheffeln. Und nun soll Schluss sein damit.
Wenn man (Bank) sich das leisten kann, ok. Wenn die Bank noch nie auf staatliche Hilfe angewiesen gewesen ist, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen, auch ok. Ansonsten ist das nicht nur eine billige Albi-Aktion, sondern auch (volks-)wirtschaftlicher Unsinn.

Mal sehen wessen Konten demnächst noch bei der Commerzbank geschlossen werden.

Mir fallen da einige Großunternehmen ein, die bei den Moralvorstellungen der Commerzbank kein Konto haben dürften.